Schon wieder ist ein Jahr vorbei. Gefühlt rast jedes Jahr schneller an mir vorbei als das vorherige. Woran liegt das?

Kurz vor dem Jahreswechsel möchte ich deshalb noch einmal innehalten und zurückschauen, was im vergangenen Jahr so alles passiert ist.

Beginnen möchte ich mit der Musik: mein Motivator für den Alltag, meine “Tankstelle” für die Seele.

So gab es 2018 zwei ganz große Konzertträume, die ich mir erfüllen durfte. Da waren Al Bano & Romina Power im März. DIE Stimme einmal live zu hören, war mein ganz großer Traum seit vielen vielen Jahren. Und ich wurde nicht enttäuscht.

Auch Roland Kaiser im Dezember wollte ich schon seit vielen Jahren einmal live sehen. Aber das erst, nachdem er eine neue Lunge hatte und wieder so kräftig singen konnte wie früher. Ihn halb erstickend zu sehen war damals nicht besonders prickelnd. Umso besser war das Konzert jetzt. Die Fotos dazu folgen am Sonntag. Auf jeden Fall habe ich beschlossen: ihn muss ich noch mal live sehen.

Zwischen den Italienern und dem großen Kaiser gab es aber natürlich noch mehr musikalische Highlights.

Da waren im März Santiano in der Porsche-Arena, und dann mein Überraschungsbesuch bei Christian Lais und Jonathan Zelter in Ludwigshafen.

Im Mai ging es weiter mit Fantasy auch in der Porsche-Arena und im Juli dann mit Ina Müller auf dem Killesberg. Bei deren Konzert wurde mir leider am Eingang die Kamera abgenommen, was dazu führte, dass ich nur schlechte Handyfotos habe. Einen Blogpost gibt es deshalb nicht, was sehr schade ist, weil diese Frau immer wieder ein Erlebnis ist.

Im September war es dann endlich soweit und ich konnte mal wieder nach Südbaden fahren. Das große Christian Lais Wochenende war endlich da. Auch bei meinem 8. (oder 9.) Fanclubtreffen ist es immer noch toll, zumal man ja auch Freunde wiedertrifft, die man oft nur 1x im Jahr sieht. Und das Bandkonzert am Abend davor ist sowieso grandios.

Christian Lais

Es folgte im November noch Matthias Reim in der Liederhalle. Auch sein Konzert ist immer wieder ein Erlebnis, auch beim 5. oder 6. Mal.

Matthias Reim

Also wieder richtig viel Musik in 2018. Ich hoffe, es geht 2019 so weiter, auch wenn es momentan noch nicht so aussieht. Aber wer weiß schon so genau, was noch alles kommt 😉 .

Richtige Kultur haben wir auch noch mitgenommen dieses Jahr. Wir waren endlich mal wieder im Musical. “Bodyguard” kurz vor Ende der Spielzeit in Stuttgart musste schon noch sein. Und erst vor ein paar Tagen waren wir auch noch im Ballett “Der Nussknacker”. Immer wieder schöne Abwechslungen.

Auch ins Kino haben wir es mal wieder geschafft. Da gab es im Februar den nächsten Teil von “Shades of Grey”. Im August mussten wir natürlich unbedingt zu Tom Cruise und seiner neuesten “Mission Impossible”. Und dann kam da Terence Hill, der Held meiner Kindheit, nach Stuttgart ins Kino, um seinen neuesten Film persönlich zu präsentieren. “Mein Name ist Somebody”, ein Film gewidmet seinem großen Freund Bud Spencer und traurigschön. Ach ja, von “Mamma mia” gab es auch noch den 2. Teil. Ich hätte vorher wissen sollen, dass der so traurig ist. Gegangen wäre ich natürlich trotzdem.
4x Kino, das ist ja schon mal nicht schlecht. 😉

Verreist bin ich / sind wir auch. nicht so oft wie manchmal schon, aber so war auch ok.
Ludwgshafen mit Sandra im März hatte ich weiter oben ja schon erwähnt.
Dann waren Dino und ich im Mai ein paar Tage in Lübben, auch zum Geburtstag feiern.
Im Juli dann waren wir eine Woche in Italien, nachdem wir da relativ kurzfristig noch recht günstige Flüge gefunden hatten. Eine Woche ist nicht viel, aber besser als nichts.
Und dann war wieder Oktober und damit unser inzwischen schon fast traditionellen Pfalz-Wochenende.

Dino und ich waren auf der Burg Esslingen, und selbst dem Wasen haben wir einen Besuch abgestattet.

Was gab es sonst noch:
Der Dario hat sein Abi bestanden, und zwar richtig gut, und inzwischen auch sein duales Studium angetreten.
Marco hat die Ausbildungsjahre 1 + 2 aus schulischer Sicht abgeschlossen, und zwar mit hervorragenden Zeugnissen und einer ebenso guten Zwischenprüfung. Außerdem hat er nun endlich auch mal seinen Führerschein gemacht, damit das Thema mal abgeschlossen ist.
Wir waren im Hotel zum Elternabend eingeladen und haben diesen Abend samt Übernachtung und Frühstück sehr genossen.
Oma + Opa und Monka + Björn waren zum 20. Geburtstag gekommen.
Andere Geburtstage haben wir natürlich auch reichlich gefeiert.

Mit den Mädels gab es wieder einige Stammtische, Frühstücken und Besenbesuche, dazu natürlich unzählige Male Kaffee trinken oder irgendwelche Partys 😉 .

Die enttäuschende Fußball-WM will ich nicht vergessen, den erneuten Kreativ-Messebesuch auch nicht. Und natürlich nicht unser Familien-Fotoshooting im Dezember auf Schloss Solitude.

In der Wohnung und auf dem Balkon ist richtig viel passiert. Da dieser Post hier schon echt lang ist, will ich das aber nicht alles nochmal aufzählen (das würde den Rahmen dann sprengen 😉 ). Ich habe umgeräumt, gebaut, gebastelt, Freude am Balkongärtnern gefunden und einiges ernten können. All das lässt sich gut hier auf dem Blog nachlesen.

Nun freue ich mich auf das neue Jahr und das, was es für mich und uns bereit hält. Auf dem Weg dahin gibt es noch eine Silvesterparty, die dieses Jahr bei uns stattfindet. Ich freue mich drauf.

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.