Unterwegs

{Italien} Pisa

In meiner kleinen Italienreihe geht es nun raus aus den Cinque Terre und ab in die andere Richtung, nach Pisa. Dieser Ausflug war mir sehr wichtig, will ich doch seit vielen vielen Jahren endlich mal dorthin. Nun haben wir es endlich geschafft.

Von La Spezia kommt man sehr gut nach Pisa. Man könnte bequem und günstig mit dem Zug fahren. Da wir aber später noch weiter wollten, um Verwandte zu besuchen, haben wir das Auto genommen. Auf der Hinfahrt haben wir die Strecke über die Dörfer genommen, eine sehr schöne Strecke durch Orte wie Carrara und Massa, aber eben auch relativ langsam zu fahren. Wir haben zum Schluss doch länger gebraucht als gedacht.

Aber irgendwann waren wir doch in Pisa angekommen. Wie immer hatte ich natürlich einen Plan, und der begann schon mit der Garage in der Nähe des Schiefen Turms. Dort sollte nämlich unsere Tour beginnen und auch wieder enden. Wie erwartet hat auch alles hervorragend geklappt 😉 .

Der Durchgang von der Garage zur Piazza dei Miracoli mit Kathedrale und Schiefem Turm
Der Durchgang von der Garage zur Piazza dei Miracoli mit Kathedrale und Schiefem Turm

Und endlich endlich endlich stand ich dann dort, Schiefer Turm, Kathedrale und Baptisterium vor bzw. hinter mir, und die Menschenmassen hielten sich noch in Grenzen.

dsc07780
Im Vordergrund das Baptisterium, dann die Kathedrale und hinten der Schiefe Turm, und links sieht man noch einen Rest der Friedhofsmauer

Wir hatten vorher entschieden, nicht auf den Turm zu steigen, denn die Tickets muss man vorher kaufen, wenn man nicht ewig warten will, und das machte uns zu unflexibel. So habe ich wenigstens einen Grund noch mal wiederzukommen 😉 .

Aber in die Kathedrale wollte ich unbedingt rein, und ins Baptisterium auch. Also holten wir die Tickets für letzteres, was uns auch den kostenlosen und zeitlich flexiblen Eintritt in die Kathedrale ermöglichte.

Die Jungs hatten wie immer kein Interesse und warteten im Schatten. Wir gingen zuert in die Kathedrale.

Wunderschön.

Von hier aus gingen wir dann rüber ins Baptisterium, ins große “Taufbecken” 😀 .

img_20160827_103211dsc07844 dsc07843 dsc07840

Im Baptisterium kann man auch nach oben gehen, und das machen wir natürlich immer gerne. Von oben schaut es sich einfach besser.

dsc07847

dsc07850 dsc07848

So hatten wir nicht nur einen tollen Blick nach unten, sondern auch nach draußen auf die Kathedrale.

Irgendwo da unten saßen auch meine Jungs
Irgendwo da unten saßen auch meine Jungs

Irgendwann waren wir dann aber doch wieder draußen. Unser Weg führte uns noch ein wenig näher an den Turm ran. Dort standen schon Schlangen un wir waren froh keine Tickets gekauft zu haben.

dsc07862
Dino wollte den Turm unbedingt auch festhalten, so wie Millionen andere auch. Naja wenn er meint…

Über die restliche Piazza dei Miracoli ging es dann in Richtung Rundgang durch Pisa.

Unsere erste Station war die Piazza dei Cavalieri, der “Ritterplatz” mit sehr schönen Palazzi.

Wenn man den Platz aus Richtung Turm betritt, schaut man direkt auf den Palazzo della Carovana, der heute eine Schule ist. Direkt daneben steht die Kirche Santo Stefano dei Cavalieri, die sehr schön sein soll, aber leider geschlossen war.
Linkerhand steht der Palazzo dell’ Orologio, der Uhrenpalast, der mir wirklich sehr gut gefallen hat. Rechterhand gibt es ein paar weitere hübsche Palazzi.

Palazzo della Carovana
Palazzo della Carovana
Chiesa Santo Stefano dei Cavalieri
Chiesa Santo Stefano dei Cavalieri
Palazzo dell' Orologio
Palazzo dell’ Orologio

dsc07895 dsc07893 dsc07882 dsc07888

Man merkt hier, dass sich der Großteil der Touristen vor allem an der Piazza dei Miracoli aufhält, was einerseits gut für die ist, die sich auch für andere Plätze interessieren, andererseits aber auch sehr schade, weil sie so viele andere Sehenswürdigkeiten verpassen. Gerade die Piazza dei Miracoli war wirklich wunderschön.

dsc07898

Weiter ging es durch kleine Gassen und größere Straßen auf unserem Rundgang. Das schöne an Pisa ist, dass sich alles wirklich schön erlaufen lässt.

Chiesa San Michele in Borgo
Chiesa San Michele in Borgo

Wir sahen auf dieser Seite des Arno noch einige Palazzi, die ich aber beim besten Willen nicht mehr alle benennen kann, u.a auch das Geburtshaus von Galileo Galilei.

dsc07912

Am Ufer des Arno ging es zurück bis zur Piazza Garibaldi.

dsc07919

An der Piazza Garibaldi überquerten wir dann den Arno auf der Ponte di Mezzo (“Brücke der Hälfte”, sagt wohl alles).

dsc07926 dsc07927

Auf der anderen Seite waren wir nun auf der Piazza XX Settembre. Auch hier gibt es einige bekannte und schöne Palazzi.

dsc07930

dsc07935
Würde man der Straße folgen, käme man über den Corso Italia zum Bahnhof.

dsc07936

dsc07942
Palazzo Gambacorti

dsc07943

Wir wollten nicht zum Bahnhof, sondern sind den Arno entlang gelaufen.

Palazzo Blu
Palazzo Blu

Unser nächstes Ziel war die kleine Kirche Santa Maria della Spina direkt am Arno gelegen. Sie war leider auch geschlossen, aber es ist auch von außen eine hübsche Kirche.

dsc07960 dsc07965 dsc07966

Über die nächste Brücke ging es wieder über den Arno zurück.

Torre Guelfa della Cittadella Vecchia
Torre Guelfa della Cittadella Vecchia

dsc07969

Hier liefen wir dann wieder zurück Richtung Piazza dei Miracoli, denn wir hatten nun fast alles von meiner Liste gesehen 😉 . Da es schon relativ spät am Mittag und sehr heiß noch dazu war, haben wir beschlossen, dass wir genug gesehen hatten.

dsc07971 dsc07978

Spontan haben wir uns noch entschieden, noch etwas zu Mittag zu essen. Das Touristenmenü mit Fisch war nämlich günstiger als erwartet 😉 . Für die Jungs gab es wie immer Schnitzel und Pommes.

Danach haben wir dann aber endgültig unser Auto aus der Garage geholt, was im übrigen preislich auch ganz ok war.

Wir wollten nun noch nach Marina di Pisa ans Meer.

Nachdem wir nicht lange bleiben wollten, haben wir uns den ersten freien Strandabschnitt gesucht, der erwartungsgemäß sehr steinig war. Aber das versprach natürlich auch herrlich sauberes Wasser. Auf jeden Fall war es herrlich erfrischend, und ja, sauber war es auch, soweit das um die Mittagszeit geht.

dsc07981

dsc07979

20160827_155325-1

Lange blieben wir nicht, denn wir hatten noch mal ein Stück zu fahren. Schließlich wollten wir noch zu Orlando und Dorina nach Treggiaia bei Pontedera. Das letzte Mal waren wir dort vor rund 16 Jahren oder so.

Nachdem wir ein wenig suchen mussten, weil dieses Nest einfach miniklein ist, haben wir es dann irgendwann doch gefunden. Zum Glück gibt es Smartphones 😉 .

Wir wurden schon erwartet, und Dorina hatte ein paar leckere Kleinigkeiten vorbereitet, weil wir ja direkt vom Meer kamen, und der Grill erst später angeworfen wurde. Fingerfood, vor allem mediterranes mit viel Tomaten ist eben einfach doch was feines.

Die Jungs waren glücklich, hatten sie doch endlich WLAN und konnten an ihre Handys. Und wir hatten uns viel zu erzählen.

Später dann wurde der Grill angeworfen. Es war herrlich, in dem kleinen Garten zu sitzen und den Sommer zu genießen.

Der Grillmeister bei der Arbeit
Der Grillmeister bei der Arbeit
Sehr olecker, aber nachdem das nicht das einzige Fleisch war, war es viel zu viel
Sehr lecker, aber nachdem das nicht das einzige Fleisch war, war es viel zu viel
Auch die Schildkröten dürfen mitessen
Auch die Schildkröten dürfen mitessen

Auch wir Mädels haben uns wirklich sehr aufeinander gefreut und hatten viel Spaß miteinander.

img-20160827-wa0006 img-20160827-wa0007

Auf dem Rückweg nach La Spezia haben wir dann die Autobahn genommen. Ging irgendwie viel schneller 😉 .

Wir hatten wieder einen wunderschönenTag, an den wir noch oft zurückdenken werden. Und wir haben uns fest vorgenommen, dass es bis zum nächsten Treffen nicht wieder so lange dauert.

Merken

Merken

Merken

Merken

Teile diesen Beitrag:

4 Gedanken zu „{Italien} Pisa

  1. Hallo Annett, bin deinem Wegweiser bei den Raumseelen gefolgt 🙂
    Danke, dass du mich mitgenommen hast. Ein wunderschöner Ausflug! Hatte teilweise Gänsehaut, und der Himmel hätte nicht blauer sein können ….traumschön

    1. Liebe Anna, vielen Dank für deine lieben Worte. Gänsehaut, puh, schön. Und der Himmel, ja der hätte nicht schöner sein können. Obwohl zu warm ja bei solchen Touren wirklich nichts ist.
      Liebe Grüße
      Annett

    1. Danke liebe Birgit, für deine lieben Worte. Genau das möchte ich, Lust machen aufs selber hinfahren. Und ich muss da auch noch mal hin 😉
      Liebe Grüße
      Annett

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.