Musikveranstaltungen

Schlagerstarparade Stuttgart Schleyerhalle 2009

Schon seit Jahren wollte ich auch bei der Schlagerstarparade dabei sein, nie hat es geklappt. Dieses Jahr habe ich die Karten (für mich und Sandra) schon seit langem, so dass es nun letzten Sonntag endlich soweit war.

Wir hatten Tribünenplätze direkt vor der Bühne, gleich in der 2. Reihe, nur die Partyfläche mit den Stehplätzen und der Tanzfläche lag noch zwischen uns und der Bühne. So haben wir wirklich alles super sehen können.

Den Nachmittag eröffnete Frank Petersen. Ich kannte zwar seine Lieder, aber er selbst war mir unbekannt.
Danach waren die Paldauer dran. Da wurde die Stimmung im Saal schon viel besser, und die ersten Tanzpaare waren zu sehen.
Weiter ging es mit den Geschwistern Hofmann bzw. nur Anita. Alexandra hat wegen ihrer Schwangerschaft Bettruhe, so dass sie leider nicht dabei sein konnte. Aber Anita hat das auch allein toll hingekriegt, und spätestens nach ihrer Präsentation von “Dirty Dancing” war der Saal hin und weg von ihr.
Patrick Lindner war als nächstes dran, und mit seinem tollen neuen Song “Schmetterling der Nacht” und weiteren Liedern heizte er die Stimmung weiter an.
Schlusslicht der Gruppe und Höhepunkt war Nik P. Er sorgte dafür, dass die Partyfläche wirklich voll war, und beim “Stern” war der Saal dann nicht mehr zu halten.

Nach der Pause war dann endlich Christian Lais dran. Das war tolles Timing, denn die Partyfläche wurde leer in der Pause, so dass wir uns einen guten Platz an der Bühne suchen konnten und wirklich ganz nah dran waren.
Christian machte gleich wieder richtig Stimmung im Saal. Seine Texte kannten alle. Leider hatte er wieder einen der kürzesten Auftritte und durfte nur 4 Lieder singen. Das waren “Sie vergaß zu verzeihn”, “Atemlos”, “Wie du” und “Frag nicht”. Tolle Wahl, aber es fehlten halt noch so viele andere tolle Songs. Schade!

Danach war Isabell Varell an der Reihe. Ihren Auftritt nutzten wir für unsere Pause. Beim Rausdrängeln von der Partyfläche sahen wir erst, für wieviel Begeisterung auch Christian Lais gesorgt hatte, denn es war gar nicht so einfach, durch die Menge durchzukommen.
Pünktlich zu den Klostertalern war unsere Pause beendet. Und das war auch gut so, denn was die da für ein Programm hingelegt haben: sagenhaft! Der Saal tobte und wollte die Klostertaler auch nicht mehr gehen lassen. “Heyo, du musst ein Engel sein”, allen Frauen gewidmet und a capella gesungen, sorgte für Gänsehaut pur. Tosender Applaus war der verdiente Lohn.
Bei Semino Rossi konnte man plötzlich all die älteren Damen die Tanzfläche stürmen sehen. Wahnsinn! Er und natürlich auch Helene Fischer danach sorgten dafür, dass die Stimmung toll blieb.
Helene Fischer kann auch live wunderbar singen. Sie hat eine wirklich helle und klare Stimme und für ihr junges Alter eine wirklich tolle Ausstrahlung. Klasse, was diese junge Frau schon drauf hat.

Auf die letzte Gruppe habe ich mich nochmal besonders gefreut. Schließlich waren da die Stars mit dabei, deren Fan ich schon seit über 25 Jahren bin.
Den Anfang machte Andreas Martin. Mir ist noch nie aufgefallen, dass der Mann furchtbar berlinert. Aber wenigstens macht er das nicht beim Singen. Sein Auftritt war toll, auch wenn nicht mehr die Stimmung der Gruppe vorher aufkam.
Gabi Baginski war die Nächste. Auch ihre Texte kannten die Leute und sangen fleißig mit. Etwas nervig fand ich, dass sie wirklich jede Möglichkeit nutzte, um Schlagerstarparade und Stuttgart zu singen statt Originaltext.
Danch war endlich Roland Kaiser an der Reihe. Ich höre ihn schon immer sehr gerne, und die aktuellen Songs sind wieder ganz toll geworden. Leider hat er ja eine Lungenkrankheit und das merkt man ihm auch an. Teilweise tat es richtig weh, zuzusehen, wie er sich quälte beim Luft holen. Aber toll war es trotzdem.
Auf Claudia Jung hatten wir uns auch schon vorher sehr gefreut. Tatsächlich hat sie einen tollen Auftritt hingelegt. Die Lieder kannten wir nicht alle, weil sie auch Songs ihres neuen Albums präsentierte, aber es waren schöne Lieder. Vor allem der “Göttergatte” hat es uns angetan.
Den Abschluss des Tages und Rausschmeißer machte Bernhard Brink. Auch er ist ja schon seit Jahrzehnten einer meiner Favoriten. Er legte einen großartigen Auftritt und eine tolle Show hin und enttäuschte mich gar nicht.
Schade, dass viele schon bei Claudia Jung den Saal verließen und nicht die halbe Stunde Verspätung aushielten.

Insgesamt war es wirklich ein erlebnisreicher Tag, und der 17.10.2010 ist schon vorgemerkt :-).

Teile diesen Beitrag:

2 Gedanken zu „Schlagerstarparade Stuttgart Schleyerhalle 2009

  1. Hach jaaaa *schwärm* es war sooooo wunderschön. Ich war auch hin und weg. Dein schöner Bericht und die tollen Fotos hat alles nochmal hochgeholt. Auch die Heiserkeit am nächsten Tag … *zwinker* !

    ja der 17.Oktober ist definitiv vorgemerkt !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.