Der tägliche Wahnsinn

Resümee GibDir5

Im Juni/Juli habe ich mal wieder den Versuch gestartet, etwas abzunehmen. Wie immer wollte ich natürlich keine Diät machen, sondern zusätzlich zum Sport es per Nahrungsumstellung schaffen.

Als ich die ersten Male vom Programm “GibDir5” gehört habe, zögerte ich noch. Warum? Weil ich 5 Wochen lang keinen Kaffee trinken sollte. Kein Alkohol ist ja ok, aber kein Kaffee? Ich? Never?

Naja, irgendwann sah ich dann die Erfolge der anderen, und vor allem sah ich, dass Andrea es auch 5 Wochen ohne Kaffee hinbekommen hat. Und hey, dann werde ich das ja wohl auch schaffen.

Also habe ich noch meine Geburtstagsfeiern mitgenommen, die dann gleich die Phase 1 waren, nämlich die Schlemmertage, und dann ging es am los, am 14.06.2015.

Für die nächsten zwei Wochen (Phase 2) gab es absolutes Kohlenhydrate-Verbot, Kaffee und Alkohol waren sowieso tabu.
Das hieß, ich musste als erstes mal mein Frühstück neu planen. Denn erlaubt waren nur der Shake, der die Basis von allem bildete, Gemüse und Eiweiß.
Also gab es nun morgens einen leckeren Schokoshake, und dazu rohes Gemüse: Tomaten, Gurke, Paprika, Kohlrabi, Radieschen… Das Ganze habe ich mir wie üblich mit ins Büro genommen. Morgens daheim half mir ein Löffel Chia-Samen mit viel Wasser, die Zeit bis zum Frühstück im Büro zu überbrücken. Gemüse zum Frühstück war dann doch etwas gewöhnungsbedürftig. Aber es waren ja nur 2 Wochen.Mittags durfte ich dann Gemüse und Eiweiß essen. Also für die nächste Zeit keine Nudeln, Kartoffeln, Reis usw. Für die Männer habe ich also so gekocht wie immer, und nur immer für mich etwas Fleisch oder je nachdem was es gab, weggenommen, bevor ich zum Beispiel bei der Reispfanne alles zusammengeschmissen habe. Für mich habe ich dann entweder einen Salat oder Gemüse dazu gemacht.
Abends haben die anderen drei sich alleine was zu essen machen müssen. Ich habe mir oft mal ein Rührei gemacht, am liebsten mit Tomate, Paprika und Zucchini. Oft gab es auch einfach Tomatensalat in allen möglichen Varationen. Tomaten gehen schließlich immer, und egal ob Thunfisch, Mozzarella, Feta, Scheibenkäse- oder Schinkenstreifen oder auch mal Camembertstücken. Dazu gab es wieder einen Shake.

In der ersten Woche habe ich so 3 kg abgenommen. In der zweiten nix. So ging das übrigens über die ganzen 5 Wochen. In einer Woche ging was runter, in der anderen nicht. Aber das war ok so.

Phase 2 habe ich wegen einer Grilleinladung, die schon lange geplant war, um einen Tag verkürzt. Ich hätte auf Baguette und Wein verzichten können, aber ich wollte es nicht. Also gab es bereits nach 13 statt erst nach 14 Tagen den nächsten Schlemmertag. Und ich habe ihn in vollen Zügen genossen.

Der Tag darauf war dann – wie auch in Zukunft nach jedem Schlemmertag – ein Tag wie in Phase 2: Gemüse, Eiweiß, Shake. Das war dann auch der Start in Phase 3.

Nun durfte ich zum Frühstück wieder Kohlenhydrate essen. Yeah, endlich wieder mein heißgeliebter Naturjoghurt mit Obst. Und glücklicherweise war es auch noch mitten in der Beerensaison. Der Shake dazu blieb. Und die Chia-Samen früh am Morgen auch.
Mittags und abends hatte sich auch noch nichts geändert.
Diese Phase sollte nun 3 Wochen dauern. Die große Änderung zu Phase 2 neben dem Frühstück: es gab einen Ladetag pro Woche.
Am Anfang meint man: oh ja, den werde ich genießen. Aber ganz ehrlich? Das Programm geht so in Fleisch und Blut über, dass man auch an dem Tag gar nicht so viel anders isst. Okay, meine Schlemmertage lagen immer so, dass ich eh was vorhatte, und so eben auch mal einen Wein trinken konnte. Oder in der Eisdiele einen Eisbecher genossen habe. Aber sonst? War es nicht wirklich anders. Im Gegenteil: ich konnte sogar nur mit nem Wasser in der Eisdiele sitzen, während meine Begleiter ihr Eis aßen. Gut zu wissen.

Also 3 Wochen. Danach gab es – wie auch vor dem Start – einen Check im Sportstudio. Ergebnis nach 5 Wochen: gute 5 kg Gewicht und 4 cm Bauchumfang weniger. Damit bin ich durchaus zufrieden. Deshalb werde ich das Programm im Herbst auch noch mal durchziehen.

Jetzt bin ich aber erst mal in der Stabi-Phase: morgens und mittags ausgewogen und gemischt, abends kohlenhydratfrei. Kein Problem. 2 Schlemmertage pro Woche. Nett. Danach ein Tag Programm aus Phase 2. Auch kein Thema. Aber Kaffee trinke ich wieder. 😀

Im Urlaub werde ich mal sehen, was geht. Natürlich werde ich bei Einladungen auch abends nicht auf meine Pasta verzichten. Schließlich bin ich in Italien. Aber wir sind ja schließlich nicht jeden Tag eingeladen. Und dann gebe ich mich auch mit ner halben Wassermelone zufrieden. Sind auch Kohlenhydrate, aber noch viel mehr Wasser. Und ich trinke eh zu wenig. Also ist das gut :D. Der nächste Check nach dem Urlaub wird mir sagen, wie gut das dann wirklich war :D.

Was nehme ich für mich mit oder ist für andere wichtig zu wissen?
Nimm es locker und sei nicht so verbissen. Das Programm ist eine Chance, und es hilft, aber mit Verbissenheit geht gar nichts, und die Ladetage haben einen Sinn.

Auch wichtig: nicht jeder nimmt in den 5 Wochen 5 kg ab. Wenn es denn nur 3 sind, ist das doch auch ok. Jeder Körper ist anders. Und das ist gut so.

Vorher-Nachher-Fotos habe ich nicht gemacht, aber sie helfen sicher für die Motivation. Ich empfehle deshalb: mach es.

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.