Der tägliche Wahnsinn

Gedanken am Dienstag

Wie fast jeden Morgen bin ich auch gestern wieder an der nahe gelegenen Grundschule bzw. den Schulweg dorthin vorbeigefahren.
Und wie fast jeden Morgen musste ich mich auch gestern wieder fragen, warum fast genauso viele Eltern wie Kinder unterwegs sind. Sind die Kinder wirklich nicht mehr in der Lage, ihren Schulweg alleine zu gehen? Oder sind die Eltern nicht in der Lage, ihren Kindern etwas zuzutrauen? Ich kann mich erinnern, wie es bei uns damals war. Marco ging ab dem zweiten Schultag alleine, Dario nach ein paar Wochen, und beide waren darüber stolz wie sonst was. Okay, bei Erstklässlern sehe ich es ja noch ein, aber hier geht es auch und vor allem um die Größeren, und dazu zähle ich auch schon Zweitklässler (denn die sehen sich selbst auch als Größere). Und es geht auch nicht um die Kinder, die am anderen Ende von Zuffenhausen wohnen, sondern um die, die praktisch um die Ecke wohnen und einen Schulweg von 200 m haben. Ich meine, grad die Viertklässler wollen in wenigen Monaten auf eine weiterführende Schule gehen. Werden die dann immer noch händchenhaltend und schulranzenfrei (weil von Mama getragen) von Mami/Papi dort hinbegleitet???
Und da bin ich schon bei meiner nächsten Frage: Warum tragen die Kinder ihren Schulranzen nicht selber? Der ist schwer, ja, aber nicht untragbar. Und auf der nächsten Schule wird er noch schwerer.
Und meine letzte Frage, und die habe ich mir sicher schon 10.000 mal gestellt: Wenn die Eltern schon ihre Kinder in die Schule bringen, warum können sie ihnen dann nicht wenigstens zeigen, wie es richtig geht? Warum muss man dann diagonal über die Kreuzung laufen? Ist das wirklich so viel schneller, als erst die eine, dann die andere Straße (die übrigens alle verkehrsberuhigt sind, auch wenn sich nicht jeder dran hält) gerade zu überqueren? Oder zu warten, bis die Ampel auf grün geschaltet hat? Oder auch am Zebrastreifen erst nach links und rechts zu schauen, bevor man losläuft?

Ich verstehe es einfach nicht. Es ist doch erst 10 Jahre her, dass meine Kinder in dem Alter waren. Da kann sich doch nicht so viel geändert haben?

Mir ist klar, dass ich darauf keine Antworten kriegen werde, aber ich musste es mal loswerden. Passt auf euch auf!

P.S. Nachtrag, weil gerade erlebt: Meine Kinder mussten als circa Drejährige an Hauptstraßen an meiner Hand laufen, und zwar auf der Nicht-Straßenseite. Dann kann es nämlich auch nicht passieren, dass das Kind vor lauter Auto gucken und träumen einem fahrenden Auto (in dem Fall mir) fast vors Auto läuft. Und ja, ich habe das Kind gesehen und bin deshalb statt 30 nur Schrittgeschwindigkeit gefahren. Aber im Zweifel ist das auch schon zu viel. Und die Mutter läuft einfach weiter und schaut mich nur mit großen Augen an. Wäre dem Kind was passiert, wär das Geschrei riesig gewesen.

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.