Polnische Ostsee im Pfingsturlaub #3: Kolberg

Am Donnerstag, meinem Geburtstag, zog es uns dann eher in östliche Richtung. Unser Ziel war Kolberg. Auch hier gibt es jetzt nicht allzuviel zu sehen, aber auch an diesem Tag konnten wir ja nicht sooo lange unterwegs sein. Denn abends hatten die anderen ihre Massagen.

Also spazierten wir erst mal Richtung Hafen.

Als ich dieses nette "Piratenschiffchen" gesehen habe, war klar, dass ich damit fahren möchte.

Wir meldeten uns also für eine Fahrt an, und spazierten dann noch eine Weile rum.

Am Hafen steht dieser schöne Leuchtturm, auf dem ich aber ausnahmsweise mal nicht drauf war. Aber umrundet haben wir ihn.

Warum so ein Gesicht?

Blick auf die Mole

Da wartet es bereits auf uns

Die Steine sehen aus wie Robben

Und endlich ging es dann aufs Boot, gerade früh genug, bevor der große Ansturm mit den Gruppen kam. So hatten wir noch super Plätze. Die beiden Herren der Schöpfung haben es im Übrigen vorgezogen, auf uns zu warten.

Es ging ein ganzes Stück aufs offene Mehr hinaus. So wurde es dann irgendwann auch ziemlich frisch, denn natürlich war ich wieder mal ohne Jacke unterwegs. Wer braucht denn auch schon eine Jacke 😉 .

Von mir aus hätte es auch noch eine Weile weitergehen können, ich liebe es einfach, mir den Meereswind um die Nase wehen zu lassen.

Aber natürlich war es eben doch irgendwann vorbei.

Als wir dann endlich wieder gelandet waren, spazierten wir Richtung Mole. Aber natürlich nicht, ohne unterwegs auch einen Kaffee zu trinken.

Auf dem Weg zur Mole kamen wir auch an diesem Denkmal vorbei.

Die Wolken wurden inzwischen tatsächlich immer mehr und immer schwärzer.

Und dann fing es tatsächlich an zu tröpfeln. Also bewegten wir uns langsam wieder zurück. Wir holten uns noch ein Eis, und dann fing es plötzlich doch an richtig zu schütten. Zum Glück waren wir gerade an so einem Einkaufszentrum, so dass wir uns dort unterstellen konnten.

Es dauerte auch wie immer in den Tagen nicht lange, und der Spuk war wieder vorebi und wir hatten herrlichsten Sonnenschein. Da es aber langsam Zeit war, ging es doch wieder zurück Richtung Auto, die Rückfahrt würde ja noch etwas dauern.

Abends war ich dann noch mal im Pool und in der Sauna. Später trafen wir uns dann im Restaurant zum Essen. Zwischendurch war immer mal wieder einer zur Massage. Wir hatten noch einen netten Abend, bevor wir dann irgendwann wieder in unseren Zimmern verschwunden sind.

Das war der letzte Abend hier in Niechorze. Also noch ein wenig zusammenpacken. Am nächsten Tag würde es noch Richtung Ahlbeck gehen (nur für mich 😉 ). Das zeige ich euch dann beim nächsten Mal. Kommt also bald wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.