Der tägliche Wahnsinn

Kulturerlebnis der etwas anderen Art

Samstag auf dem Weindorf: ein komplett in Orange gekleidetes Wesen mit wirklich komischen Zähnen bewegt sich auf uns zu, gibt uns die Hand, und drückt uns irgendwelche Werbeflyer in die Hand. Heidi klärt uns auf, wo dieses Wesen hingehört. Inzwischen wissen wir, DAS ist Schwester Bärbel von der Wonder-Bar aus “Frl. Wommy Wonder“, Kabarett und Travestieshow.
Neugierig wie wir sind entscheiden wir, diese Show müssen wir gesehen haben. Und getreu dem Motto: “Spontane Entscheidungen sind immer die Besten” buchen wir direkt die Tickets, Tisch 4, erste Reihe vor der Bühne. Wer uns kennt, weiß damit jetzt schon, das wird ein Spaß.

Gestern nun war es dann schon so weit.

Anreise mit der Stadtbahn und Spaß schon vor der Show, Bewunderung der ausgestellten Showkleider, Bestellung unserer Getränke und dann: gespanntes Warten, dass es los geht.

Blick auf die Bühne
Blick auf die Bühne

Und auf einmal sind sie da, erst Schwester Bärbel, die jeden Gast persönlich per Handschlag und mit ein paar lieben Worten begrüßt, dann Frl. Wommy und Tobias Becker, der am Flügel begleitet, aber auch (mit)singt und diverse Rollen in den einzelnen Runden übernimmt.
Und nun beginnen sie, die 3 Stunden fast ununterbrochenes Lachen.
Erst mal muss man aufpassen, Wommy spricht recht schnell.
Dann eine kurze Vorstellung und die Klarstellung, dass da vorne natürlich keine echte Frau steht. Das ist sicher jedem klar, aber vermutlich hat Wommy da schon einige Erfahrungen gemacht, und das erzählt sie auch.
Das Publikum wird mit eingebunden, so weiß der ganze Saal schon sehr bald, dass wir in unserer Gruppe Düsseldorfer Girls dabei haben oder dass an den anderen Tischen Gäste u.a. aus Cannstatt und S-Nord sitzen. Den ganzen Abend wird Wommy (und später auf der Gaststar) dies wieder aufgreifen und einbinden.
Es folgen Storys, Witze, Geschichten aus dem Leben, zum Teil aufbauend auf dem was aus dem Saal kommt. Beeindruckend, wie schnell Wommy solche Zurufe, Antworten, Äußerungen aus dem Publikum, aber auch defekte Lautsprecher und umgebaute Flügel für ihr Programm nutzen und einbauen kann. In 30 Jahren lernt man das wohl :-).
Beeindruckend auch das Äußere. Ein sowieso schon recht großer Mann in 20cm-Highheels, dazu tolle Abendkleider, spannende Turmfrisuren und Beine, von denen wohl viele Frauen träumen. Also auch optisch absolut sehenswert. Und die Frage bleibt, wie sieht wohl das Gesicht des Mannes aus, der Frl. Wommy lebt.

Frl. Wommy Wonder
Frl. Wommy Wonder

Zwischendurch gab es Einlagen von Schwester Bärbel, Sissi kam zu Besuch, auch Frau Schäufele unterhielt das Publikum (hab ich eigentlich jetzt einen blauen Fleck an der Schulter?). Gaststar war Holger Edmaier, Musikkabarettist.
Er präsentierte gemeinsam mit Wommy, Bärbel und Tobi seinen Benefizsong “100% Mensch”, ein wirklich guter Song mit tollem Text zum Thema Gleichstellung der Menschen. Aber auch “Nachts” und seine Erinnerung an die 80er Jahre waren wirklich hörenswert.

In der Pause mussten wir dann auch mal einen Happen probieren, gebeizter Lachs mit ich-hab-keine-Ahnung-mehr-was-alles ;-). War sehr lecker, aber auch sehr wenig ;-).

Gebeizter Lachs
Gebeizter Lachs

Zum Ende der Veranstaltung gab es noch Gelegenheit für Gespräche und Fotos, und natürlich haben wir diese auch gern genutzt.

Schwester Bärbel mit Andrea
Schwester Bärbel mit Andrea
Mit Wommy und Bärbel
Mit Wommy und Bärbel

Also zusammengefasst: einer der besten Abende seit langem, Bauchschmerzen und Tränen vor Lachen inklusive, absolut sehens- und hörenswert, und auf alle Fälle auch wiederholenswert.
Mich seht ihr wieder. Und es hat sich bestätigt: spontane Entscheidungen sind einfach die besten Entscheidungen.

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.